Cecilia Ahern – A place called here (english)

 

Since she has been ten years old Sandy is fixated on finding things. Around that time a girl living in the neighborhood disappeared and never has been found. Sandy starts reacting over, whenever something gets lost. She is determined that there has to be a certain place where all the stuff that goes missing ends up. Her family can only stand idly by and pretend to understand her and help her looking for the lost things. But in reality nobody understands her and so they sent her so see a psychologist. Nobody would have expected that even this man will be the only constant in Sandys life. 

24 years later Sandy owns her own missing persons agency, after quitting her job with the Garda in Dublin. Her whole life revolves around finding the missing family members oft the people who are contacting her. 

One year after Jacks younger brother went missing, his life is still put on hold and he seems obsessed with finding him. He finds the ad for Sandys agency and they are planning to meet. But Sandy never shows. 

While Sandy fights for being found and receives a lot of answers to the biggest question of her life, Jack desperately starts looking for Sandy, because he believes, that she is the only one to be able to find his brother. 

------------

“A place called here” was the first book I read by Cecilia Ahern and I always thought, that these type of books just weren't my cup of tea, but I was glad to be proven wrong. 

Saying the truth I have to admit, that it was hard for me reading the first 20-something pages, because I couldn't find the red thread and couldn't figure out what the author tried to tell me. But after the difficult first pages I really enjoyed the walk through the book.

I really started to like the neurotic main character Sandy although everything she does seems so over the top. Every time something goes missing, even a sock in the washing machine, she starts to search her whole room, or starts to remember the exact last time she has seen this thing. In her live there is only one thing that seems to be constant and that is her work, and the people she is looking for. She doesn't really have any friends, but the missing people and their families would be the closest thing to friends for her. 

Jack Ruttle who has been looking for his brother for the whole last year, has almost the same character like Sandy does. Even though his family stopped looking for his brother, he is just not able to let it go. He believes that Sandy will be able to find him and that's why he is so eager to meet her. When she doesn't show up, he starts looking for her and through his research the reader gets to know a lot more about Sandy. 

To really enjoy the book you have to have a strong ability to imagine even things that go beyond everything. Even though the story seems to move on very little, it's still interesting and we get to now more about Sandy's life in flashbacks. 

The book is a nice activity for a rainy day, but it's not as moving as Cecilia Ahern's “P.S. I love you”. 

--------------------------------------------------

Seit sie zehn Jahre alt war, war Sandy Short davon besessen Dinge zu finden. Zu der Zeit verschwand ein Mädchen aus der Nachbarschaft und tauchte nie wieder auf. Sandy tyrannisiert ihre Eltern mit ihren regelmäßigen Suchaktionen, und sei es nur eine verlorene Socke. Sandy ist fest davon überzeugt, das es einen Ort geben muss, an den alle verschwundenen Dinge gehen.

Ihre Familie steht da außen vor, immerhin haben sie ihren Drang Dinge zu finden, noch nie wirklich verstanden, hatten sie sie doch damals zu einem Psychologen geschickt. Eben jener bleibt jedoch über all die Jahre eine der wenigen Konstanten. 


24 Jahre später leitet Sandy ihre eigene Agentur, in der sie verschwundene Personen findet. Zuvor arbeitete sie bei der Garda, der irischen Polizei, in Dublin. Ihr ganzes Leben rotiert darum, diese verschwundenen Personen zu finden. 

Ein Jahr nachdem Jacks jüngerer Bruder verschwand, ist sein Leben immer noch davon geprägt seinen Bruder zu finden. Er findet die Anzeige von Sandys Agentur und die beiden verabreden ein Treffen. Doch Sandy taucht nie auf. 

Während Sandy darum kämpft gefunden zu werden und dabei so manche Antwort auf die größte Frage in ihrem Leben findet, sucht Jack mittlerweile auch nach Sandy, denn er glaubt, seinen Bruder nicht ohne sie finden zu können. 

-----------------


„A place called here“ war mein erstes Buch von Cecilia Ahern und eigentlich war ich der Meinung, das diese Sorte Bücher so gar nicht mein Ding ist, doch sollte ich eines anderen belehrt werden. 

Wenn ich ehrlich sein soll fielen mir die ersten 20 Seiten des Buches sehr schwer und es fiel mir schwer herauszufinden, wo der rote Faden der Geschichte ist, beziehungsweise worauf die Autorin hinaus möchte. Doch nach diesen ersten schwer fälligen Seiten, hatte das Buch mich mir nichts dir nichts in seinen Bann gezogen. 

Die etwas neurotische Hauptdarstellerin Sandy ist mir trotz ihrer extremen Macken schnell ans Herz gewachsen. In ihrem Leben gibt es nur einen festen Bestandteil, nämlich die Arbeit in ihrer Agentur und die Suche nach verschwundenen Personen. Sie hat keine wirklichen Freunde, sondern sieht die verschwundenen Menschen und auch deren Familien, als ihre Freunde an. 

Jack Ruttle, der seit einem Jahr seinen Bruder sucht, besitzt einen ähnlichen Charakter, wie Sandy, denn auch er kann nicht davon lassen, seinen Bruder zu suchen. Während seine Familie, das Familienmitglied schon aufgegeben hat, sieht Jack immer noch einen Möglichkeit, das er es schafft ihn mit Sandys Hilfe zu finden. Als diese jedoch auch verschwindet, macht er sich auf eine pausenlose Suche nach Sandy und so erfährt der Leser mehr über Sandys leben, und die wenigen Personen, die darin eine Rolle spielen. 

Um dieses Buch so richtig genießen zu können braucht man doch eine gehörige Portion Vorstellungskraft und man darf auf keinen Fall abgeneigt sein, über die normalen Gegebenheiten hinaus zu sehen. Auch wenn es einem so erscheint, das die Geschichte nur so dahin plätschert, so bleibt es doch interessant und man bekommt in einigen Rückblicken den Lebensweg Sandys aufgezeigt. 

Alles in allem, ist dieses Buch eine nette Beschäftigung, für schlechte Tage, allerdings nichts bewegendes, so wie es „P.S. I love you“ ist. 






~NaViGaTiOn~

Startseite

Über...

Gästebuch





~ExTrA~


Reviews







~LiNkS~









Gratis bloggen bei
myblog.de